Das ist Hochstamm-Suisse

Hochstamm Suisse ist ein Verein, der sich für die Erhaltung und Förderung der Hochstamm-Obstgärten in der Schweiz einsetzt. Wir wollen einen lebendigen Hochstammanbau, der einheimisches Obst für genussvolle Produkte produziert und gleichzeitig zur Vielfalt und Ökologie der Kulturlandschaft beiträgt. Deshalb setzt sich Hochstamm Suisse für die Wirtschaftlichkeit des Hochstammanbaus ein. Mit der Vermarktung von Hochstammobst zu fairen Preisen und Innovationen im Produktionsprozess schaffen wir die Voraussetzung, damit diese traditionelle Anbauform wieder rentabel gestaltet werden kann und die Produzenten ihre Obstgärten erhalten, pflegen und erneuern. Alle Informationen zu Hochstamm Suisse gibt es auf unserer Homepage.

 

Hochstamm-Obstgärten: traditionell und vielfältig

Seit Jahrhunderten gehören Hochstamm-Obstbäume zur Schweizer Kulturlandschaft. Früher wurden über 15 Mio Bäue gezählt. Heute sind es noch 2.3 Mio. Mit ihrer stolzen Erscheinung prägen sie noch immer unsere Landschaft, sei es als Einzelbäume oder Allee, in geschlossenen Obstgärten oder als offene Streuobstwiese. Hochstamm-Obstgärten weisen eine grosse Zahl verschiedener Lebensräume auf und gehören damit zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas. Die jahrhundertalte Nutzung widerspiegelt sich auch in der Artenvielfalt. Heute kennt man in der Schweiz über 2500 Obstsorten.

 

Fair zu den Bauern

Ernte und Pflege von Hochstammbäumen auf hohen Leitern ist zeitaufwendig und mit viel Handarbeit verbunden. Der Ertrag ist geringer als in Niederstammanlagen und durch Wetterereignisse unvorhersehbar. Da braucht es viel Herzblut und Freude an den Hochstammbäumen, um diesen Mehraufwand auf sich zu nehmen. Dieses Engagement zeichnet Hochstamm Suisse-Produzenten aus. Sie profitieren dabei von der Hochstamm-Prämie von Hochstamm Suisse. Unsere Partner in der Verarbeitung verpflichten sich, den Produzenten für Hochstammobst einen fairen Preis zu zahlen. Das hilft mit, den Anbau wieder rentabel zu gestalten.

Das Label „Hochstamm Suisse“

Hochstammobst ist ein Naturprodukt. Der Anbau erfolgt möglichst ressourcenschonend und trägt zur ökologischen Qualität der Landschaft bei. Das Label „Hochstamm Suisse“ zeichnet Produkte aus, die zu 100% aus Schweizer Hochstamm-Obstgärten stammen. Es wird an Produzenten und Verarbeiter vergeben, die sich an unsere Qualitätsanforderungen halten. Dies wird mit regelmässigen Kontrollen von unabhängigen Inspektionstellen garantiert. Mit dem Kauf von Hochstamm Suisse Produkten bei Coop, im Fachhandel und ab Hof können Sie direkt eine vielfältige Kulturlandschaft erhalten.

DIE LETZTEN BLOG-BEITRÄGE:

  • Folge 6: Gebratene Entenbrust mit Balsamico-Kirschen

    08 Aug 0 Kommentare

    In Folge 6 besuchen wir Martin Heller’s grossen Chriesigarten im Pantaleon im Schwarzbubenland. Martin baut dort an Hochstamm-Bäumen viele sehr alte Kirschensorten an.  Anna zeigt uns diesen einmaligen Hochstammgarten und kocht  für uns eine gebratene

    Weiterlesen →

  • Obstgarten Farnsberg: Vorzeigeprojekt im Baselbiet

    04 Jul 0 Kommentare

    Gartenrotschwanz, Wendehals, Neuntöter, Zauneidechse, Deutscher Enzian, Bergaster und Heilziest. Ihnen gebührt die ganze Aufmerksamkeit im Projekt „Obstgarten Farnsberg“ im Kanton Baselland. Das BirdLife Schweiz Projekt ist eines der grössten Aufwertungsprogramme

    Weiterlesen →

  • Jetzt ist Kirschenzeit

    04 Jul 0 Kommentare

    Im Vergleich zu anderen Jahren ungewöhnlich spät hat auch auf den Hochstammbäumen die Kirschenernte in den meisten Anbaugebieten der Schweiz begonnen. So auch in Nuglar-St. Pantaleon im solothurnischen Schwarzbubenland, einem

    Weiterlesen →

  • Folge 5: Granola mit Birnel

    24 Mai 0 Kommentare

    In Folge 5 besuchen wir die Mosterei Brunner im Zürcher Unterland. In der Mosterei stellen Brunners neben verschiedenen Apfelsäften auch Birnendicksaft her, welche man auch Birnel oder Birnenhonig nennt.  Anna zeigt uns Brunner’s Hochstammgarten und bereite

    Weiterlesen →

Hier geht’s zu allen Blogbeiträgen… 

 VERANSTALTUNGEN AUF «HOCHSTAMM UND DU»

Back to Top