Kirschen: Es gibt sie doch noch.

Der Frost hat an den Kirschenbäumen enorme Schäden verursacht. Dementsprechend tief sind die Ernteschätzung des Schweizer Obstverbandes. Besonders hart hat es die klassischen „Kirsi“-Regionen im Baselbiet und im Solothurn getroffen. Dort wird mit Ernteausfällen von 90% gerechnet. Gesamtschweizerisch wird bei den Tafelkirschen von einer Ernte von 800 Tonnen ausgegangen (2016: 1850 Tonnen). Noch schlimmer steht es um die Industrie- und Brennkirschen – dem wichtigsten Absatzkanal für Hochstammkirschen. Bei den Industriekirschen wird gerade einmal mit 21 Tonnen gerechnet. Bei den Brennkirschen immerhin noch 300 Tonnen. Viel zu wenig, um den Bedarf für Hochstamm Suisse Produkten zu decken.

Es gibt aber auch andere Meldungen. Beatrice Gut, Geschäftsführerin der zuger-rigi-chriesi AG meldet, dass an ihren Annahmestellen diesen Samstag die ersten Hochstamm-Kirschen angeliefert werden. Deutlich früher, als in anderen Jahren. Vor allem in der Innerschweiz, aber auch im Berner Seeland und in der Ostschweiz werden teilweise vollbehangene Bäume gemeldet. Sie lassen erahnen, welch grosse Ernte ohne Frost möglich gewesen wäre. Es gibt sie also doch noch – die Kirschenernte 2017, zumindest in einigen Regionen. Sie machen etwas Hoffnung, dass es auch dieses Jahr einige Produkte mit frischen Hochstamm Suisse Kirschen geben wird.

Veröffentlicht am: 14. Juni 2017 in News

Share the Story

Response (1)

  1. Name (required)Stephen Clothier
    14. Juni 2017 at 15:44 · Antworten

    Kirschenmangel: Kommen Sie bei uns in 8173 Neerach. Ich habe einen Hochstammbaum VOLL mit Kirschen die ich gar nicht ernten könnten. Gibt es interesse? – sonst werden sie alle am Boden fallen. scloth@clothier.ch. Der Baum ist von unser Parkareal erreichbar.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top